Bearing Point: Hand in Hand mit der Maschine

Erscheinungsdatum: 1.8.2017 | Quelle/Autor: Versicherungswirtschaft Nr. 8 – S. 26-27 / Rolf Meyer, Markus Enk, Peter Rückershäuser

„RPA Tools sind die Hand; kognitive Systeme der Kopf“. So grenzen Rolf Meyer, Markus Enk und Peter Rückershäuser von Bearing Point die Robotic Process Automation (RPA) von künstlicher Intelligenz ab. Denn Robotic-Tools seien auf die Zusammenarbeit mit Mitarbeitern ausgelegt, während Systeme, die auf künstlicher Intelligenz basieren, selbst Entscheidungen treffen. Der Einsatz von Robotern eigne sich für Versicherer u. a. im Finanzbereich. Die Autoren sprechen die Bedenken an, dass Mitarbeiter durch die Automatisierungs-Tools ersetzt werden könnten. Dies sei aber auf dem aktuellen Entwicklungsstand nicht der Fall. Vielmehr müsse man die Roboter als Ergänzung verstehen. Der Vorteil sei aber auch jetzt schon die Ausrichtung auf individuelle Prozesse, die geringeren Kosten im Vergleich zu klassischen IT-Lösungen und der steigende Automatisierungsgrad.

Bild

Ansprechpartner

Bastian Mörstedt, Leiter Partnerbetreuung
Bild von Bastian Mörstedt
Magdalena Dröse, Leiterin Fachredaktion
Bild von Magdalena Dröse